Weihnachtstraditionen auf der ganzen Welt, ihre Ursprünge und verrückten Rituale

Weihnachtstraditionen auf der ganzen Welt, ihre Ursprünge und verrückten Rituale
Ist der Weihnachtsmann oder ein Elf? Warum müssen Sie Ihre Besenstiele an Heiligabend verstecken? Und warum, oh, warum hat der Weihnachtsmann Rentiere? Hier sind einige der Weihnachtstraditionen, die auf der ganzen Welt weitergehen.

Das erste Mal, dass ich Weihnachten im Ausland verbrachte, war ich neunzehn Jahre alt und habe in Paris Rucksacktouren gemacht. Ich feierte Heiligabend (das ist der Tag, an dem wir Schweden Weihnachten feiern), indem ich auf den Eiffelturm stieg, an der Messe in der schwedischen Kirche teilnahm und die Nacht in einer Bar in Montmartre mit Billard verbrachte, um den Elefanten von Moulin Rouge zu finden (er brannte) vor ewigen Zeiten).

Ein paar Jahre später feierte ich Heiligabend, als ich auf Teneriffa einschlief, nachdem ich mich von meinem damaligen Freund getrennt hatte und in die Sonne geflüchtet war. Einige Jahre später habe ich in den Hollywood Hills einen Truthahn gegrillt, da in ganz Beverly Hills an Weihnachten ein Stromausfall stattfand und der einzige Weg, den Truthahn fertig zu machen, das Grillen war. Zum Glück kam ein paar Stunden später der Strom zurück, sodass wir uns alle in den Whirlpool unter den Sternen setzen mussten.

Einige Jahre später bräunte ich mich an einem Strand in Südafrika. Ich muss jedoch sagen, dass ich mich auf meinen Reisen durch die Welt nie wirklich in eines der kulturellen Feste vertiefte - ich hatte meine einzigartigen Weihnachtsmomente, die ich auf meine eigene Weise feierte (diese Nacht in Paris zum Beispiel veränderte mein Leben, als jemand mich fragte) ich, wenn ich nach einem Job suchte - ich sagte zufällig Ja und fand dann ein paar Tage später einen Job) - und entschied mich neulich, nachzusehen, wo Weihnachten wirklich entstand und wie es auf der ganzen Welt gefeiert wird.


Ich mag die Magie von Weihnachten. Warum also nicht so viel über die Weihnachtstraditionen auf der ganzen Welt erfahren, dass wir uns in dieser glücklichen Zeit den Menschen aus anderen Kulturen näher fühlen?

Die Ursprünge von Weihnachten

Christian Christmas-Krippe des Babys Jesus in der Krippe

Dies kann diskutiert werden. Überall auf der Welt fanden zur Weihnachtszeit Winterfeste statt, um die längste Nacht des Jahres zu feiern, lange bevor Jesus geboren wurde. Es gab weniger landwirtschaftliche Arbeit und die Leute hatten Zeit für eine Party. Es gab auch bestimmte Mythen über böse Geister und wie man sich in der längsten Nacht des Jahres davor schützt. Zu dieser Zeit wurde auch die römische Saturnalia gefeiert.


Dies könnte der Grund sein, warum die Kirche beschlossen hat, den Geburtstag Jesu in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember zu feiern, da es in der Bibel keinen wirklichen Hinweis darauf gab. Einige glauben, dass die Kirche es feiern wollte, um die Vorstellung loszuwerden, dass Jesus hauptsächlich ein Geist war, etwas, an das lange Zeit geglaubt wurde.

Es kann auch sein, dass die Kirche davon ausgegangen ist, dass Jesus an diesem Tag geboren wurde, als er „die Sonne der Gerechtigkeit“ war (die Sonne wurde als die längste Nacht des vergangenen Jahres geboren), und auch, weil angenommen wurde, dass er am Frühlingsäquinoktikum gezeugt wurde Auf der nördlichen Hemisphäre (wo Tag und Nacht ungefähr gleich lang sind und der Tag dann länger wird, wenn wir uns in den Frühling begeben) und neun Monate später um die Weihnachtszeit.

Einige Leute behaupten, die Bibel sei einfach ein Ableger anderer mythologischer Geschichten über Menschen, die am 25. Dezember geboren wurden und um Ostern herum sterben und wieder auferstehen, als sie auch gezeugt wurden.


Verschiedene Traditionen aus der ganzen Welt verschmolzen schließlich zu Weihnachten, wie wir es heute kennen.

Die Ursprünge des Weihnachtsmannes

Santa Claus-Porträt, das in den Schneefällen lächelt

Der Weihnachtsmann selbst ist ein Zusammenschluss vieler verschiedener Menschen und Traditionen. Eine Person, der er nachempfunden war, war der Heilige Nikolaus, ein griechischer Priester, der für seine großzügigen Gaben an die Armen bekannt war. Traditionell wurde er am 6. Dezember gefeiert, da es sein Namenstag war.

Es gibt auch die Geschichte, dass die Heiligen Drei Könige Jesus Geschenke bringen, die wahrscheinlich dazu beigetragen haben, dass das Schenken zu Weihnachten immer beliebter wurde.

In heidnischen nordischen Traditionen hingegen ritt Odin mitten im Winter über den Himmel, trug einen langen blauen Mantel und einen weißen Bart und brachte den Menschen Geschenke.

In den nordischen Ländern war es jedoch zunächst eine Weihnachtsziege, die die Geschenke für Weihnachten brachte. Die Ziege selbst stammt aus vorchristlicher Zeit und könnte eine von Thors Ziegen gewesen sein, da man sagte, er reite mit seinen zwei Ziegen über den Himmel. Es war oft ein Teil von Streiche. Jungen, die von Haus zu Haus gingen und Theaterstücke spielten und Streiche zogen, hatten diesen Weihnachtsziegencharakter, der nach Geschenken verlangte.

In einigen Ländern wurde es eher als Geist betrachtet, der dafür sorgte, dass die Weihnachtsfeier gut verlief. Die Leute hatten auch eine kleine Strohziege, die sie versuchten, in die Häuser anderer Leute zu legen, ohne dass sie es als Streich bemerkten. Und wenn Sie die Ziege gefunden hatten, mussten Sie sie in die Häuser anderer Leute legen.

In den nordischen Ländern wurde die Ziege im 19. Jahrhundert mit den Geschichten des Heiligen Nikolaus verwechselt und zum Geschenkträger, was dazu führte, dass Männer sich in eine Ziegenmaske kleideten und Geschenke für Kinder überreichten. Diese Tradition wurde später durch die Idee eines kleinen Elfen wie dem Weihnachtsmann ersetzt, und entweder wurden die Geschenke geliefert, wenn die Kinder sie nicht sehen konnten, oder ein Mann zog sich wie der Weihnachtsmann an, um sie zu liefern.

Schließlich wurden alle Traditionen miteinander vermischt, um Ihnen das zu bieten, was heute als Weihnachtsmann oder Weihnachtsmann bekannt ist. Dank der Geschichte von Charles Dickens über Scrooge erhielt der Weihnachtsmann seine moderne Kleidung, die von berühmten Illustratoren und Autoren zu dieser Zeit leicht verändert wurde . Zu diesen Darstellungen gehörte auch sein Zuhause als Nordpol. Später führte eine massive Werbekampagne von Coca-Cola dazu, dass der Weihnachtsmann genau so aussah, wie wir ihn heute kennen.

Nordische Traditionen

Die Traditionen variieren in den verschiedenen nordischen Ländern geringfügig, haben jedoch viel gemeinsam. Da ich selbst Schwede bin, werde ich Ihnen einen Bericht über die traditionelle schwedische Weihnachtsfeier geben.

Weihnachtsfeiern beginnen in der Regel mit dem 1. Advent, wenn Geschäfte ihre Weihnachtsdekoration aufhängen, Sie die erste Adventskerze anzünden, Adventskalender öffnen und der Adventskalender für das Weihnachtsfernsehen beginnt zu lüften (eine kurze Folge wird jeden Morgen gezeigt und es ist im Allgemeinen eine Show) für Kinder gemacht). Etwa zu dieser Zeit finden auch glöggsche Partys statt, genau wie julbord.

Glögg ist eine Form von Gluenwein, und viele Leute servieren ihn mit Lebkuchen und laden Freunde und Familie ein, vorbeizukommen.

Julbord (direkte Übersetzung: Weihnachtstisch (e)) ist das, was Sie zu Weihnachten essen, aber die Leute treffen sich oft vor Heiligabend mit Freunden oder Kollegen, um in ein Restaurant zu gehen und ein Julbord zu essen. Ein Julbord ist eine Kombination aus Salaten, Fisch (von eingelegtem Hering über Gravadlax bis hin zu geräuchertem Aal), Schinken, Fleischbällchen, Würstchen, Kartoffeln und verschiedenen Broten, darunter Vörtbröd (ein süßes würziges Brot) und Weihnachtskäse.

Der 13. Dezember ist auch ein Teil der Feierlichkeiten vor Weihnachten in Schweden. Es ist die Feier der Heiligen Lucia - eines Mädchens in Italien, das sie zu verbrennen versuchten, als sie an Gott glaubte. Infolgedessen wird sie gefeiert, indem ein Mädchen oder eine Frau (Lucia) mit einer Kerzenkrone in einem weißen Gewand mit roter Schleife (Symbol für Märtyrertod) spazieren geht, Lieder singt und Kuchen (lussekatter - ein Brötchen aus Safran - und Lebkuchengebäck) austeilt ) und Kaffee.

In ihrem Gefolge gibt es einen Zug von anderen Frauen / Mädchen und Jungen / Männern, alle in Weiß. Die Mädchen haben Glitzer im Haar und halten meistens eine Kerze in der Hand, während die Jungen etwas tragen, was man nur als Zaubererhüte mit Sternen bezeichnen kann. Es klingt sehr merkwürdig, wenn Sie versuchen, es zu beschreiben, aber sehen Sie sich das Video unten für eine bessere Erklärung an.

Die Lucia-Tradition ist wahrscheinlich ein weiteres Beispiel für ein heidnisches Ritual, das christianisiert wurde, da es sich um die Feier des Winteräquinoktiums handelte - des kürzesten Tages des Jahres -, bevor der Kalender auf den gregorianischen umgestellt wurde und das Winteräquinoktium auf einen anderen fiel Datum. Es war auch eine Nacht, in der angenommen wurde, dass übernatürliche Kräfte in der Nähe waren (einige glaubten, es gäbe einen Lucia-Dämon) und sie versuchten deshalb, die ganze Nacht wach zu bleiben. Alle Weihnachtsvorbereitungen sollten bis heute Nacht erfolgen.

Wenn dies erreicht war, aßen und tranken die Menschen etwas mehr als sonst und servierten ihren Tieren zusätzliches Futter. Die Jugend begann auch damit, von Haus zu Haus zu gehen, Lieder zu singen und um Geschenke zu bitten. All dies verschmolz schließlich zu Lucia, wie es heute gefeiert wird - ein Zug von Menschen, die in Weiß gekleidet sind, Kerzen tragen und Lieder singen, oft von Haus zu Haus gehen und Kaffee und Kuchen servieren.

Das eigentliche Weihnachtsfest wird am 24. Dezember gefeiert. Normalerweise treffen sich die Leute mit ihren Familien, um ihren Julbord zu essen, etwas Schnaps zu trinken und Donald Duck pünktlich um 15 Uhr im Fernsehen zu sehen (es ist eine Show mit Ausschnitten aus alten Disney-Filmen, und dies zu sehen ist in Schweden seit Beginn des Fernsehens eine Tradition viel). Die meisten Familien verteilen abends Weihnachtsgeschenke - in der Regel nach dem Abendessen.

Wenn Kinder da sind, ist es üblich, dass ein Mann in der Familie verschwindet, um die Zeitung oder etwas Ähnliches zu kaufen, um wieder als Weihnachtsmann verkleidet zu erscheinen und Geschenke an die ganze Familie zu verteilen. Wenn es keine Kinder gibt, die an den Weihnachtsmann glauben, kann die Familie ihre Geschenke einfach unter dem Baum sammeln und verteilen.

Nordamerikanische Traditionen

Tochteröffnungsgeschenk mit Eltern und Bruderüberraschung

In Nordamerika feiern Sie am 25. Dezember Weihnachten. Normalerweise beginnen die Traditionen damit, dass Kinder und Erwachsene gleichermaßen aus dem Bett springen, um zu überprüfen, was der Weihnachtsmann ihnen über Nacht in den Strümpfen hinterlassen hat. Die Idee ist, dass der Weihnachtsmann und sein Rentier nachts über den Himmel fliegen, in den Schornstein springen und übergroße Socken mit Weihnachtsgeschenken füllen. Traditionell hingen diese Weihnachtsstrümpfe am Kamin, aber heute findet man sie überall im Haushalt.

In der Regel schmücken Amerikaner ihre Häuser lange vor dem Weihnachtstag mit Weihnachtsbäumen und -lichtern, um im Winter ein bisschen Weihnachtsfreude zu verbreiten. Es gibt auch eine Tradition, von Haus zu Haus zu gehen, Weihnachtslieder zu singen und Freude zu verbreiten.

Viele Amerikaner sind Christen oder Katholiken, deshalb feiern sie die Geburt Jesu und gehen in die Kirche. Krippenspiele sind in Schulen und Kirchen üblich. Juden feiern Weihnachten nicht traditionell, aber Hannukah fällt jedes Jahr im Dezember. Jedoch feiern viele Menschen in Amerika, unabhängig von ihrer Religion, Weihnachten heute als lokale Tradition im Gegensatz zu einem religiösen Ereignis.

Am Weihnachtstag feiern die meisten Familien, indem sie zusammen einen Truthahn essen, der oft mit Süßkartoffeln, Rosenkohl, Preiselbeersauce und einer Vielzahl anderer Gerichte serviert wird.

Weihnachtstraditionen und Rituale in anderen Teilen der Welt

QuelleQuelle

Italien: In vielen Kulturen gibt es einige Variationen von Santa Claus oder St. Nicholas, die Geschenke für den Urlaub mitbringen. Einige Länder haben sogar beides. Italien hat jedoch eine einzigartige Variation.Sie bekommen Geschenke vom Weihnachtsmann, aber das ist noch nicht alles. Sie bekommen auch Geschenke von Befana, einer alten Frau, die am Abend des 5. Januar Geschenke überbringt.

Laut der Folklore besucht Befana die Kinder Italiens, um ihre Socken mit Süßigkeiten und Geschenken oder einem Stück Kohle zu füllen, je nachdem, ob sie gut oder schlecht waren. Und bevor sie geht, fegt sie den Boden, was bedeuten soll, die Probleme der Vergangenheit zu beseitigen.

Wie viele Weihnachtsmänner auch, die Kekse und Milch für den Weihnachtsmann weglassen, gibt die Familie Befana oft einen Leckerbissen - ein Glas Wein und lokales Essen. Befana wird durch das Bild einer alten Frau dargestellt, die einen Besen durch die Luft reitet - und sie ist verrußt, seit sie den Schornstein herunterkommt.

Venezuela: In Caracas, Venezuela, wird an Weihnachten der gesamte Verkehr eingestellt, damit die Leute mit dem Roller zur Kirche fahren können.

Kolumbien: Die Feierlichkeiten beginnen am 7. Dezember in Kolumbien, einem Tag, den sie Dia de las Velitas oder „Tag der Kerzen“ nennen. Straßen, Bürgersteige, Veranden, Auffahrten, wie Sie es nennen, sind alle mit Kerzen und Papierlaternen geschmückt und erhellen Städte und Städte zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis am 8. Dezember.

Die Menschen kommen zusammen und schmücken ihre gesamte Nachbarschaft, und Radiosender veranstalten oft Wettbewerbe um die besten Lichtinszenierungen, was diese Feier zu einem ernsten Ereignis macht. Am Weihnachtsabend, dem wichtigsten Tag der Weihnachtszeit, werden um Mitternacht Geschenke geöffnet und Partys bis zum Sonnenaufgang veranstaltet.

Feuerwerke erleuchten den nächtlichen Himmel und Kinder bleiben die ganze Nacht wach und spielen mit ihren neuen Spielsachen. Tatsächlich wird am Weihnachtstag wenig getan, aber am 28. Dezember feiern sie den Dia de los Santos Innocentes, ein Tag, der an die Kinder erinnert, die König Herodes geschlachtet hat. Während die Bedeutung hinter dem Tag sehr ernst klingt, wird der Tag selbst oft wie der Aprilscherz in Amerika gefeiert, an dem die Leute Streiche gegeneinander spielen.

Argentinien: Feliz Navidad! Die Hauptsprache in Argentinien ist Spanisch, so wünschen sie sich gegenseitig frohe Weihnachten. Viele Argentinier sind katholisch und feiern nicht nur Weihnachten, sondern auch den Advent. Wie in den USA sind die Häuser mit Lichtern und Kränzen geschmückt und in traditionellen Weihnachtsfarben gehalten.

Weihnachtsbäume sind ebenfalls weit verbreitet und die meisten werden am 8. Dezember (dem Fest der Unbefleckten Empfängnis) geschmückt. Die Hauptmahlzeit wird oft an Heiligabend gegessen, und beliebte Gerichte sind gebratener Truthahn, Schweinefleisch, Weihnachtsbrot und Panettone.

An Heiligabend um Mitternacht gibt es ein Feuerwerk und einige gehen zur Mitternachtsmesse, während andere einfach das Feuerwerk genießen und die Geschenke öffnen, die unter dem Baum stehen. Zusätzlich zum Feuerwerk füllen Papierdekorationen wie chinesische Laternen den Nachthimmel. Der Großteil der Feierlichkeiten und Geselligkeit findet an Heiligabend über Nacht statt, und viele Menschen verbringen den Weihnachtstag mit Schlafen.

Mexiko: Mexiko hat viele Traditionen, die für sie einzigartig sind. Wie in einigen anderen Ländern feiert Mexiko Weihnachten nicht nur an den Feiertagen selbst, sondern auch alles, was vor dem Tag ansteht. Tatsächlich beginnen die Feierlichkeiten in Mexiko am 12. Dezember mit dem Fest von La Guadalupano und enden am 6. Januar mit Epiphany.

Zu den Feiertagstraditionen gehört, dass Menschen neun Tage lang von Haus zu Haus gehen und die Geschichte von Maria und Josef nachstellen, die nach einem Schutz suchen, der zur Geburt Jesu führt. Sie werden manchmal gebeten, nach Hause zu kommen, um eine mit Süßigkeiten gefüllte Piñata zu zerbrechen. Kinder erhalten an Heiligabend sowie am Dreikönigstag Geschenke.

An Weihnachten bringt der Weihnachtsmann die Geschenke, aber am 6. Januar feiern sie den Tag, an dem die Heiligen Drei Könige Jesus Geschenke gebracht haben, und es sind sie, die die Schuhe des Kindes mit Süßigkeiten, Nüssen, Zuckerrohr, Obst füllen. und manchmal sogar geld.

Norwegen: In Norwegen glaubten sie, dass am Heiligabend böse Geister auftauchen würden, sodass alle Besenstiele versteckt waren, damit Hexen und andere Geister nicht mit ihnen davonfliegen konnten.

Südafrika: Es gibt eine Tradition, Raupen der Kaisermotte zu frittieren und zu essen (zum Glück habe ich diese Tradition verpasst, seit ich hierher gezogen bin).

Katalonien: In diesem Land wird die Krippe eher mit einer zusätzlichen Figur versehen - der eines Mannes, der eine Müllkippe nimmt.

Japan: Weihnachten in Japan ist meistens weltlich und wird vom Handel des Landes gefördert. Es ist kein Nationalfeiertag, aber immer noch beliebt und oft ein Tag, an dem Paare Zeit miteinander verbringen und Geschenke austauschen.

In den 1970er Jahren begann eine erfolgreiche Werbekampagne von KFC die Tradition japanischer Familien, KFC zu Weihnachten zu essen. Tatsächlich sollen ihre Hühnchengerichte so beliebt sein, dass viele Geschäfte Monate im Voraus reservieren müssen. Neben gebratenem Hühnchen gibt es auch den japanischen Weihnachtskuchen, der viel schöner klingt als die 11 Kräuter und Gewürze des Colonel - es ist ein weißer Biskuitkuchen, der mit Sahne und Erdbeeren überzogen ist.

Die Phillipinen: Die meisten Filipinos sind katholisch und feiern die Feiertage mit einer Mischung aus westlichen und einheimischen Traditionen. Sie haben Weihnachtsbäume und Weihnachtslieder wie in den Vereinigten Staaten, aber sie haben auch ihre eigenen Traditionen wie das Parol.

Der Parol ist ein Bambusstab mit einer Sternenlaterne und soll den Stern darstellen, der die Weisen führt. Viele Menschen bleiben an Heiligabend und in den Weihnachtstag die ganze Nacht wach - zur Heiligabendmesse gefolgt von einem Mitternachtsfest mit gebratenem Schwein, Schinken, Obstsalat, Reiskuchen, Süßigkeiten, Reis und vielem mehr.

Deutschland: Die Deutschen verstecken an Heiligabend eine Gurke im Weihnachtsbaum, und das erste Kind, das sie am Weihnachtstag entdeckt, bekommt ein Geschenk.

Ghana: In Ghana wird früh Weihnachten gefeiert und bis in den Januar hinein. Die eigentlichen Feierlichkeiten beginnen jedoch am Weihnachtsabend, an dem die Menschen den Gottesdienst besuchen.

Wenn Sie sich vorstellen, dass Leute in Bänken sitzen und Predigten hören, dann liegen Sie falsch. Die Menschen in Ghana wissen wirklich, wie man feiert, und an Heiligabend wird getrommelt und getanzt, während die Kinder das traditionelle Krippenspiel spielen. Chöre singen und die Leute setzen sich nicht, um ihnen zuzuhören, sie stehen auf und tanzen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Feste die ganze Nacht über stattfinden. Für diejenigen, die nicht zur Kirche gehen, wird normalerweise mit Feuerwerk und Partys gefeiert. Das traditionelle Essen wird am Weihnachtstag nach dem Gottesdienst serviert und beinhaltet häufig Okrasuppe, Brei, Fleisch und eine Yamswurzelpaste namens „Fufu“.

Nigeria: Nigeria hat in den letzten Jahren leider einen schlechten Ruf dank einer Vielzahl von Internet-Betrügern erlangt, aber über ihre Weihnachtstraditionen sollte man sprechen. Schließlich nehmen die Nigerianer diese Idee sehr ernst, obwohl viele Menschen gerne über das Zurückgeben in der Ferienzeit sprechen.

Bei den meisten Geschenken, die während der Ferienzeit verteilt werden, handelt es sich um Geld oder Geschenke, die von den Wohlhabenden an diejenigen weitergegeben werden, die nicht so glücklich sind. Die finanziellen Spenden und verschwenderischen Geschenke werden auf Partys, Hochzeiten und Zeremonien eingepackt und ausgehändigt. Manchmal werfen sie sogar das Geld in die Luft, um von anderen ergriffen zu werden.

Während der Ferien sind die Städte leer, wenn alle in ihre angestammten Häuser zurückkehren. Zu den traditionellen Weihnachtsgerichten gehören Jollof-Reis (serviert mit Eintöpfen aus verschiedenen Fleischsorten, Bohnen und gebratenen Kochbananen), Tuwon Shinkafa (ein Reispudding, serviert mit Fleischeintöpfen), Pfeffersuppe mit Fisch, Ziege oder Rindfleisch und Yamswurzelpaste.

Pakistan: Christen sind in Pakistan eine Minderheit, aber diejenigen, die sich als solche ausweisen, feiern noch Weihnachten. Christen werden caroling gehen, und viele Familien werden dem Chor häufig Opfergaben geben. Das Geld wird oft für wohltätige Zwecke gesammelt oder an die Kirche selbst gegeben. Sie schmücken ihre Häuser mit Kunsthandwerk und einem Stern auf dem Dach, der den Stern von Bethlehem darstellt.

Ukraine: Weihnachten in der Ukraine wird am 7. Januar gefeiert, im Gegensatz zum 25. Dezember, der in Osteuropa aufgrund des Unterschieds zwischen dem römischen Kalender und dem julianischen Kalender ziemlich häufig ist. Die Ukrainer feiern Weihnachten an dem alten Datum, das früher von allen Christen begangen worden wäre, bevor die Kalender geändert wurden.

Das Heilige Abendmahl ist die zentrale Tradition des Weihnachtsabends für Ukrainer. Es ist eine Mahlzeit, die aus 12 Gerichten besteht, beginnend mit Kutia (ein süßer Kornpudding). Zusammen mit dem Essen hat der Tisch manchmal Heu auf dem Tischtuch, um die Krippe in Bethlehem darzustellen. Nach dem Abendessen singt die Familie oft sogenannte ukrainische Weihnachtslieder (Kolyadky).

Es gibt einige Gemeinden, die noch immer die alte Tradition feiern, mit Gruppen junger Menschen zu feiern, die von Haus zu Haus gehen und um Spenden singen. Viele der Lieder, die sie singen, sind jahrtausende alte heidnische Lieder, die in Weihnachtslieder umgewandelt wurden. Aber die vielleicht ungewöhnlichste Sitte ist es, ihre Weihnachtsbäume mit gefälschten Spinnennetzen zu bedecken, um Glück und Glück für das kommende Jahr einzuläuten.

Estland:Wie viele Menschen auf der ganzen Welt besuchen die Esten die Heiligabendmesse. Aber was sie vor der Messe machen, ist sicher ein bisschen einzigartig. Eine Tradition ist, dass sie, bevor sie in die Kirche gehen, in einer Sauna oder einem Dampfbad baden Finnland auch). Außerdem bekamen die Kinder vorher spezielle Kleidung, damit sie sich für den Gottesdienst anziehen konnten.

Die Familie kehrt zu einem großen Tisch voller Essen und ein paar zusätzlichen Gedecken für Verwandte zurück, die nicht mehr bei ihnen sind. Geschenke, die der heilige Nikolaus überbrachte, erschienen auch unter dem Baum und wurden sofort nach dem Abendessen geöffnet. Alle, Kinder und Erwachsene, müssen ein Lied singen, tanzen oder ein Gedicht rezitieren, um ihr Geschenk zu bekommen. Und wie in vielen Ländern der Welt erleuchten Feuerwerke den Nachthimmel am Heiligabend.

Und jedes Jahr am Weihnachtstag erklärt der Präsident von Estland Weihnachten zu einer Zeit des Friedens, ein Brauch, der seit über 350 Jahren besteht. Von Heiligabend bis zum Dreikönigsfest kleiden sich die Kinder in Schaffelle und wünschen den Familien alles Gute. Im Gegenzug erhalten sie kleine Geschenke.

Schweden: Die Ehe spielt auch in der Weihnachtstradition eine Rolle - in Schweden beenden Sie das Weihnachtsessen mit Reisbrei, und im Brei steckt eine Mandel. Wer es findet, wird im kommenden Jahr heiraten (oder alternativ ein Geschenk bekommen, um die Mandel zu finden). In der Tschechischen Republik hingegen stehen unverheiratete Frauen an der Tür und werfen einen Schuh hinter sich. Wenn der Zeh zur Tür zeigt, werden sie im kommenden Jahr heiraten.

Weihnachten kann eine wahrhaft magische Zeit des Jahres sein, in der Sie feiern, was auch immer Ihr Herz wahr hält. Sie können die Geburt der Sonne feiern, sich auf längere Tage in der nördlichen Hemisphäre freuen oder die Geburt Jesu feiern, die manche als Synonym für die Geburt von Liebe und Frieden sehen. Sie können die Güte des Heiligen Nikolaus, Befana oder den Geist der Heiligen Lucia feiern.

Was auch immer Sie feiern, ist weniger wichtig als das, was Sie in die Feier stecken - die Absicht, die hinter der Feier selbst steckt. Sehen Sie es als eine Zeit, zu feiern, was zählt.

Weihnachtstraditionen auf der ganzen Welt (Dezember 2020)


Tags: Weihnachtsgeist Dinge, die Sie nicht wussten

In Verbindung Stehende Artikel