5 Gründe, Snooze Button am Morgen niemals zu benutzen

5 Gründe, Snooze Button am Morgen niemals zu benutzen

Wenn Sie ein paar Minuten länger dösen, lässt Sie Ihr Gehirn denken: „FALSCHER ALARM! Zurück ins Bett! “Ist das immer das Beste?

Wenn der Wecker morgens ertönt, ist es an der Zeit, auf Snooze zu klicken, aber machen Sie sich selbst eher schlecht als Sie denken?

1. Vermeiden Sie einen „Fehlalarm“

FotoFoto

Ihr Schlafzyklus umfasst fünf Phasen: Zwischen Bewusstsein und Schlaf wechseln, Ihren Herzschlag verlangsamen und Ihr Gehirn entspannen, Reparaturen an Ihrem Körper vornehmen, die Körpertemperatur senken und schließlich in den REM-Schlaf eintreten, der letzte Stopp vor dem Aufwachen.

Hier träumst du am meisten und schläfst am tiefsten. Wenn Ihr Wecker klingelt und Sie sich noch im REM-Schlaf befinden, fühlen Sie sich benommen und desorientiert. Du denkst vielleicht, du solltest diesen Schlummerknopf drücken und wieder in schläfriges Glück fallen, aber du liegst falsch.


Wenn Sie ein paar Minuten länger dösen, lässt Sie Ihr Gehirn denken: „FALSCHER ALARM! Zurück ins Bett! “Statt ein paar zusätzliche Augenzwinkern zu bekommen, starten Sie Ihren Schlafzyklus neu und verwirren Ihren Körper ernsthaft.

Dies nennt man Schlafträgheit - ein verschwommenes, verwirrtes Schläfrigkeitsgefühl, das Sie müder macht und bis zu vier Stunden anhalten kann. Vermeiden Sie dieses zombieähnliche Gefühl, indem Sie aufstehen, wenn der Wecker klingelt, den Wecker auf einen späteren Zeitpunkt einstellen oder sogar etwas früher ins Bett gehen und diese Situation vollständig vermeiden.

2. Wachen Sie langsam auf

Haben Sie jemals bemerkt, dass Sie sich ausgeruhter und mental auf den Tag vorbereitet fühlen, wenn Sie früh ins Bett gehen und ohne Wecker aufwachen? Diejenigen von uns, die arbeiten, haben dieses Gefühl möglicherweise nur an Wochenenden oder Feiertagen. Wäre es nicht herrlich, sich jeden Tag ausgeruht zu fühlen?


FotoFoto

Der Grund, warum Sie sich an Wochenenden und Feiertagen so wohl fühlen, ist, dass Sie sich die Erlaubnis geben, einen leichten Morgen zu haben. Jack Johnson sagte es wunderschön in seinem Song "Making Banana Pancakes", in dem er singt: "Wach langsam auf, wach langsam auf." Nehmen Sie diesen Rat zu Herzen!

Wenn wir etwas früher ins Bett gehen und uns etwas mehr Zeit lassen, um morgens eine Tasse Kaffee zu trinken und die Zeitung zu lesen, wachen wir langsamer auf und ermöglichen unseren Köpfen und Körpern, sich auf die bevorstehenden Wachstunden vorzubereiten.

Dies bedeutet nicht, dass wir aufwachen und auf den Schlummerknopf drücken! Es bedeutet, dass wir aufwachen und aufbleiben, aber die Dinge langsam angehen, bevor wir anfangen. Sich auf den Tag vorzubereiten ist genauso wichtig wie sich auf ein Date oder ein Vorstellungsgespräch vorzubereiten - Sie müssen sich Schritt für Schritt damit befassen.


3. Kreuzen Sie die Aufgaben von Ihrer Aufgabenliste ab

Hand mit Stift und leere Liste zu tun

Dies ist ein Kinderspiel. Je mehr Zeit Sie sich erlauben, etwas zu tun, desto mehr werden Sie tun. Um dies auf die nächste Stufe zu heben, müssen Sie jedoch früh am Tag damit beginnen.

Auch wenn Sie einen Job haben und ein Leben führen müssen, wenn Sie Ihren Tag mit produktiven Tätigkeiten beginnen - von der Reinigung des Katzenklo bis zur Organisation der Post -, werden Sie bald feststellen, dass diese Dinge Ihre To-Do-Liste heimsuchen werden jeden Tag schneller durchgestrichen.

Machen Sie eine Routine, haben Sie einen Plan und machen Sie jeden Morgen mindestens eine produktive Sache. Am Ende der Woche werden Sie sich vielleicht selbst überraschen, wie viel Sie geschafft haben.

4. Sie entwickeln Gefühle von Wertlosigkeit und Depression

Jedes Mal, wenn Sie mit Ihrem Wecker aufwachen und auf die Schlummertaste drücken, wird eine Nachricht an Ihr Gehirn gesendet: „Wir müssen noch nicht aufstehen.“ „Lassen Sie uns die Welt nicht grüßen.“ „Bleiben wir hier, wo es warm ist und sicher. “Verstehen Sie mich nicht falsch - wir waren alle hier, aber ist dies der beste Weg, um Ihren Tag zu beginnen?

Wir haben bereits erläutert, dass Sie nicht mehr schlafen können, wenn Sie ein Nickerchen machen und wieder einschlafen. Wenn wir diesen Knopf drücken, sagen wir uns unbewusst, dass die Welt nicht braucht, dass wir aufwachen. Je mehr wir dies tun, desto mehr wird es zu einem Muster und desto wahrscheinlicher entwickeln wir Gefühle der Wertlosigkeit und Depression.

Es ist an der Zeit, diesen Kreislauf zu durchbrechen und aufzustehen, wenn wir nicht in einen schädlichen Kreislauf von "5 Minuten mehr" fallen müssen, und "Niemand wird es bemerken, wenn ich etwas länger schlafe."

Diese Gedanken können Chemikalien in unserem Gehirn bilden, die uns glauben lassen, dass wir nicht aufstehen müssen, um etwas zu tun. Wenn wir nicht aufpassen, kann dies ein schlüpfriger Abhang in eine ernsthafte Depression sein. Also, wach auf und bleib auf. Ihre Psyche wird es Ihnen danken.

5. Routinen funktionieren aus einem bestimmten Grund

FotoFoto

Worauf es ankommt, ist für uns alle von grundlegender Bedeutung: Wenn wir Kinder sind, haben wir Routinen. Wir haben eine Routine, um aufzuwachen und schlafen zu gehen.

Wenn wir älter werden, werden wir zu verantwortungsbewussten Erwachsenen, das Leben steht uns im Weg und wir werfen irgendwann unsere Routine raus, weil es einfach nicht mehr zu unserem Leben passt. Aber was hat sich geändert?

Du wirst erwachsen und bekommst einen Job, einen Ort zum Leben und vielleicht eine eigene Familie, aber du musst trotzdem aufwachen und schlafen gehen. Warum sollten wir also keine Routine implementieren?

Es gibt einen Grund, warum Routinen für Kinder funktionieren.Wollen wir damit sagen, dass sie auch für uns größere Kinder nicht arbeiten können? Wir müssen jeden Tag zur selben Zeit aufwachen - auch am Wochenende - und irgendwann stellt unser Körper seine eigene biologische Uhr ein, damit wir jeden Morgen aufwachen und jede Nacht einschlafen können.

Wenn wir unseren biologischen Uhren folgen, fühlen wir uns weniger müde, bemerken eine höhere Gehirnfunktion, müssen nicht mit unserem Schlummerknopf kämpfen und bald beginnt unser ganzer Tag zu unseren Gunsten zu arbeiten. Wir haben es verdient, dass die Welt zur Abwechslung für uns arbeitet, aber manchmal müssen wir sie zuerst ein wenig vorantreiben.

Wir hatten alle schwierige Vormittage, an denen der Schlummerknopf die beste Erfindung der Welt zu sein scheint. Was halten Sie davon, sich ein paar Minuten mehr Zeit zu lassen? Ist es hilfreich oder behindernd? Lass uns wissen!

So stehst du um 4:30 Uhr auf, ohne müde zu sein (August 2022)


Tags: besser schlafen

In Verbindung Stehende Artikel